Wer viel mit Immobilien zu tun hat, denkt häufig über eine Selbständigkeit nach. Das wiederum bringt viele auf den Gedanken, eine Hausverwaltung zu gründen, um ein festes Standbein auf dem Immobiliensektor zu haben. Der Bedarf einer Hausverwaltung steigt mehr und mehr, denn sie spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Mehrfamilienhäuser kompetent und sachgerecht zu verwalten. In unserem Ratgeber informieren wir Dich über alle wichtigen Punkte, die zum Gründen einer Hausverwaltung notwendig sind.

Hausverwaltung gründen

Welche Voraussetzungen sind zum Gründen einer Hausverwaltung erforderlich?

Eine besondere Ausbildung ist nicht erforderlich, um eine Hausverwaltung zu gründen. Allerdings ist eine kaufmännische Ausbildung nicht verkehrt, denn sie erleichtert verschiedene Tätigkeiten und Aufgaben um ein Vielfaches. Alternativ lassen sich bei der IHK aber auch diverse Kurse besuchen, um das erforderliche Fachwissen zu lernen. Diese Kurse vermitteln jedoch nur einen Bruchteil dessen, was an Wissen erforderlich ist. Aus diesem Grund empfiehlt es sich durchaus, ein Praktikum im Bereich Hausverwaltung zu machen.

 

Doch nicht nur wissenstechnische Voraussetzungen sind sehr wichtig, auch die eigenen sozialen Kompetenzen spielen eine wichtige Rolle. Fingerspitzengefühl, Kommunikationsfähigkeit und Diplomatie sind Punkte, die durchaus hilfreich sein können, um mit Handwerkern und Mietern Gespräche zu führen. Sollten Dir die Punkte Beratung, Vermittlung und Verwaltung nicht alle gleich liegen, kann es helfen, jemanden einzustellen, der andere Stärken mitbringt als Du selber.

Den richtigen Standort zum Gründen einer Hausverwaltung wählen

Überall dort, wo sich viele Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser befinden, ist oftmals eine Hausverwaltung erforderlich. Das heißt, Du solltest Dich unbedingt mit dem Wohnungsmarkt auseinandersetzen und Städte suchen, die gerade einen regelrechten Bauboom mitmachen. Nicht immer bedeutet Verwaltung, dass es sich nur um einen Schreibtischjob handelt; Nicht selten sind auch Ortstermine notwendig. Dabei handelt es sich um Wohnungsbesichtigungen, Termine auf Baustellen oder Wohnungsabnahmen nach einem Auszug. Schlussendlich ist es wichtig, dass sich die Hausverwaltung in der Nähe der Objekte befindet, um nach Möglichkeit kurze Anfahrtswege zu haben.

Welche Wege gibt es zur Kundengewinnung?

Neben der Standortwahl ist natürlich die Kundengewinnung ebenfalls ein sehr wichtiges Kriterium. Aus diesem Grunde solltest Du in jedem Fall eine aussagekräftige Firmenwebsite erstellen oder erstellen lassen, um gerade auch beim Suchmaschinenmarketing einen wichtigen Platz zu erhalten. Eine moderne Gestaltung ist dabei das A und O sowie eine einfache Menüführung, damit Deine potentiellen Kunden sich schnell über Dein Portfolio informieren können.

 

Ebenfalls sehr werbewirksam ist ein Firmenschild an Deinem Standort, welches gut sichtbar ist. Das ist insbesondere für Kunden interessant, die im gleichen Ort wohnen und die gezielt auf der Suche nach Hausverwaltungen sind, ohne das Internet nutzen zu müssen. Nichtsdestotrotz ist das Internet überaus wichtig und sollte ebenfalls im Fokus stehen. Eine gute Mischung aus stationärer Werbung und einer guten Sichtbarkeit im Internet sind wichtige Punkte, die Dir später dabei helfen, Kunden zu gewinnen.

Welche Kosten entstehen bei der Gründung einer Hausverwaltung?

Grundsätzlich ist zu Beginn kein externes Büro notwendig, sondern es kann alles von Zuhause aus gemacht werden. Lediglich ein Computer oder Laptop, ein Schreibtisch, ein Telefon sowie eine funktionierende Internetverbindung sind notwendig, um das Business starten zu können. Grundvoraussetzung zum Start ist allerdings eine Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt, deren Kosten aber sehr gering sind. Eventuell kommen noch Notarkosten hinzu, falls Du eine Rechtsberatung möchtest oder sofort eine GmbH gründen willst.

 

Die Anfangskosten sind verhältnismäßig gering, doch erhöhen sich die laufenden Kosten sehr schnell. Hinzu kommen dann Versicherungsbeiträge oder IHK-Beiträge sowie natürlich die Lebenshaltungskosten, die auch im Blick gehalten werden müssen. Wichtig ist in jedem Fall, dass Du deine Kosten und Einnahmen genau kalkulierst, um nicht am Ende ohne Geld dazustehen. Hilfreich ist dabei ein Businessplan, der Dir genaue Auskunft darüber gibt, welche monatlichen Ausgaben Du hast und mit welchen Einnahmen Du kalkulieren musst, um kein Minusgeschäft zu machen.

Der Businessplan zur Gründung einer Hausverwaltung

Mit einem gründlich ausgearbeiteten Businessplan lässt sich schnell erkennen, ob sich die Hausverwaltung auch wirklich rechnet. Er wird bereits vor der Gründung aufgestellt, um Dir als Existenzgründer den Einstieg in das eigene Business zu erleichtern und Dich auf sichere Füße zu stellen. Der Businessplan hilft Dir außerdem dabei, Deine Position am Markt zu finden und effektiv Kunden zu gewinnen. Durch die finanzielle Aufstellung erfährst Du zudem, welche Einnahmen Du monatlich generieren musst, damit Deine gegründete Hausverwaltung keine Schulden macht und Du Deine laufenden Kosten tragen kannst.

 

In erster Linie spielt beim Businessplan zur Gründung einer Hausverwaltung die richtige Positionierung eine wichtige Rolle. Hier legst Du bereits im Vorfeld fest, ob Du Dich auf Wohnanlagen festlegen möchtest oder doch vielleicht lieber auf Zinshäuser. In jedem Fall ist es wichtig, Dir nach und nach einen festen Handwerkerstamm aufzubauen, um diesen bei Bedarf abrufen zu können. Denn eines ist klar, ein ausgezeichneter Service und sofortige Handlungsbereitschaft auf auftretenden Problemen sprechen für eine erstklassige Hausverwaltung.